Sie bringen Essen nach Hause

CORONAVIRUS: Ehrenamtliche bieten Homberger Tafelkunden Lieferservice

Homberg – Heute startet ein Projekt, das vor wenigen Wochen nicht denkbar war: Peter Kurt Wagner aus Mörshausen will zusammen mit seinem Team Menschen in der Not mit Lebensmitteln versorgen.

Wollen Homberger Tafelkunden mit Lebensmitteln versorgen: von links Kimberly Winkels und Janine Ide aus Homberg, Jürgen Trogisch von
der Hütt-Brauerei, Heike Mardorf aus Merxhausen, Pierre Frommann und rechts Initiator Peter Kurt Wagner aus Mörshausen suchen
weitere ehrenamtliche Helfer. Foto: Claudia Brandau

Das Angebot richtet sich an die Kunden der Homberger Tafel, die wegen der Coronakrise keine Lebensmittel mehr ausgeben kann (wir berichteten).

 4. Melsunger Bildungsmesse

Von links nach rechts: Erster Kreisbeigeordneter Juergen Kaufmann, Landrat Winfried Becker, Barbara Boisten (Starthilfe), Leonie Schanze
(Starthilfe) Christiane Krause (Geschäftsführung Starthilfe) Günther Rudolph Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer der SPD im
Landtag, Dr. Edgar Franke, Bundestagsabgeordneter SPD, Udo Amling (Starthilfe)

Die 4. Melsunger Bildungsmesse fand am Samstag, 15.Februar 2020 im Messezentrum der EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbH statt.

Schwalm-EDER-Arena zum Thema „JUGEND und AUSBILDUNG“

Es fanden am 19.02.2020 gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre zum Thema "JUGEND und AUSBILDUNG" statt.

Diskutiert wurde im Kulturzentrum Hardehäuser Hof, Fritzlar) mit Matthias Anbuhl ( Abteilungsleiter Bildungspolitik und Bildungsarbeitbeim DGB-Bundesvorstand), Alexander Kramer (Team Prüfung und Ausbildung bei der IHK Kassel-Marburg), Christiane Krause (Geschäftsführerin des Starthilfe Ausbildungsverbundes Schwalm-Eder e.V.)

Mehr aus Minijobs machen

Agentur für Arbeit und Jobcenter sagen wie`s geht

Extra Tip, 15.02.2020

Schwalm-Eder. „Machen Sie mehr aus Ihrem Minijob!“ Unter diesem Motto zeigten die Agentur für Arbeit Korbach, das Jobcenter Schwalm-Eder sowie das Job-Café des Starthilfe Ausbildungsverbundes Schwalm-Eder e.V. und die Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises in Fritzlar und Homberg Wege und Möglichkeiten auf, das Vorhaben umzusetzen. „450-Euro-Jobs haben etwa für Studierende und Rentner mehr Vor- als Nachteile. Sind sie jedoch die Haupteinnahmequelle, fehlt ein wichtigerTeil der finanziellen Absicherung – schließlich werden keine Beiträge zur Sozialversicherung entrichtet. Auf Dauer ausgeübt, kann dies zur Altersarmut beitragen. Mit unseren Vorträgen möchten wir daher ermutigen, mehr aus dem Minijob zu machen – etwa durch die Umwandlung in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis“, sagte Kerstin Wickert-Strippel von der Agentur für Arbeit Korbach. Häufig werfe dies in der Praxis jedoch viele Fragen auf. „Wer kümmert sich um meine Kinder, wenn ich mehr arbeite? Wie argumentiere ich bei meinem Arbeitgeber, damit er den Minijob aufstockt?

Das Foto zeigt von links: Susanne Asel (Bildungscoach für den Schwalm-Eder-Kreis), Elena Rein (Beauftragte für Chancengleichheit des Jobcenters Schwalm-Eder), Katja Heiwig (Job-Café des Starthilfe Ausbildungsverbundes Schwalm-Eder) und Kerstin Wickert-Strippel (Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Korbach). Foto: Privat

Eine Prüfung auf Probe

 
Starthilfe-Ausbildungsverbund Schwalm-Eder unterstützt Azubis
VON MAJA YÜCE
 
 
Freitag, 14. Februar 2020, Fritzlar-Homberger Allgemeine / Lokales Eine Prüfung auf Probe Starthilfe-Ausbildungsverbund Schwalm-Eder unterstützt Azubis VON MAJA YÜCEStressige Stunden: Die erleben Schüler immer wieder bei Prüfungen. Der Starthilfe-Ausbildungsverbund organisiert eine Prüfungssimulation, damit sich Azubis besser auf ihre Prüfung vorbereiten können. Foto: Holger Hollemann/dpa
 
Homberg – Feuchte Hände, das Herz rast und die Gedanken wirbeln wie wild umher: Prüfungsangst. Diese besser in den Griff zu bekommen und zudem ein Gefühl dafür zu bekommen, wie gut vorbereitet man tatsächlich auf die nahende Abschlussprüfung ist, das können Auszubildende bei der Prüfungssimulation, die der StarthilfeAusbildungsverbund am Samstag, 29. Februar, anbietet.
Wenn dann die künftigen Fachkräfte für Logistik und Einzelhandel, die medizinischen Fachangestellten und 17.02.2020 Elektroniker im Mai ihre theoretischen Abschlussprüfungen absolvieren werden, dann können einige von ihnen etwas gelassener sein. Denn sie haben die Prüfungssituation bereits einmal durchgespielt.
 
Die Prüfungssimulation bietet der Starthilfe- Ausbildungsverbund, der seit 1985 schon jungen Leuten während ihrer beruflichen Ausbildung bei Bedarf zur Seite steht, bietet die Simulation nicht zum ersten Mal an. 22 Mal hat sie seit 1993 bereits stattgefunden – und die Nachfrage steigt.
 

Die Küche ist endgültig zu

Freitag, 20. Dezember 2019, Fritzlar-Homberger Allgemeine / Lokales VON CLAUDIA BRANDAU

Ausbildungsrestaurant in Homberg hat Betrieb eingestellt

Homberg – In der Geschichte des Homberger Ausbildungsrestaurants ist der 10. Dezember das Datum schlechthin: Am 10. Dezember 1993 wurde das besondere Restaurant eröffnet, am 10. Dezember 2019 geschlossen. Auf den Tag genau 26 Jahre lang wurden dort junge Leute in der Gastronomie ausgebildet, die in der freien Wirtschaft wegen schulischer oder sozialer Benachteiligungen schwer Fuß fassen konnten. Ausbilderin Birgit Zierenberg hat die Zahl derer errechnet, die sie in dieser Zeit betreut hat – es müssen um die 300 junge Leute gewesen sein.

Das Homberger Ausbildungsrestaurant ist geschlossen: Birgit Zierenberg, links, und Christiane Krause vom Starthilfe Ausbildungsverbund nehmen mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied von der Homberger Institution. Foto: Claudia Brandau

Jetzt aber ist dieses Kapitel vorbei, die Institution dicht: Der Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V. als Bildungsträger hat aus finanziellen Gründen die Reißleine gezogen und das Ausbildungsrestaurant geschlossen. Der Abschied sei alles andere als leicht, aber eben doch unausweichlich gewesen, sagt Geschäftsführerin Christiane Krause.

Spendenbox in der Kreiskantine

 

Das Ausbildungsrestaurant muss schliessen

 

 

Für Schüler und Senioren


Schüler und Senioren zusammenbringen ist das Ziel der Vorsitzenden des Fritzlarer Seniorenrates, Margret Küllmar. Eine Integrationsklasse der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule bietet seit diesem Schuljahr einmal monatlich einen Mittagstisch für Senioren an.

Das Projekt heißt „Essen verbindet“. Fachpraxislehrerin Renate Wicke wird durch die Sozialpädagogin Ursula Steube unterstützt, die mit einem Teil der Gruppe die Tische eindeckt. neu

Foto: RFES Fritzlar

Mit Gelassenheit zum Glück

Frauengesundheitstag in Borken fand großen Anklang

VON CHRISTINE THIERY

Die Organisatorinnen: Beatrice Schenk und Bärbel Spohr vom Kreisfrauenbüro Schwalm-Eder.

Borken – Der Frauengesundheitstag in Borken im Borkener Bürgerhaus wurde wieder zu einem vollen Erfolg. Bereits am Vormittag waren die Stände gut besucht. Die Veranstaltung entwickelt sich zu einem Publikumsmagnet für Frauen.

Zehn Aussteller mehr als im Jahr zuvor präsentierten ihr Angebot. „Die Entwicklung ist super“, sagte die Heilpraktikerin Ruth Engelbrecht aus Treysa, die schon beim ersten Mal vor drei Jahren dabei war. Für sie ist es eine schöne Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen. Das Angebot sei niederschwellig, man komme schnell und unkonventionell ins Gespräch mit Frauen. Es sei die Mischung der Angebote, die diese Veranstaltung ausmache. Das bestätigt auch Kreisfrauenbeauftragte Gerlinde Eckhardt:

„Der Mix macht es.“ Und vielfältig präsentierte sich die Veranstaltung. In der Ausstellung ging es um Trauerarbeit beim Hospiznetzwerk, das Jobcafé war wieder da, Selbsthilfegruppen präsentierten sich und es gab Informationen über Qi Gong und Yoga, Heilpraktiker informieren über ihre Arbeit. Mode aus zweiter Hand und Kreatives aus Strick luden zum Stöbern ein. Antje Nienkemper-Janke, aus Fritzlar war das erste Mal zu Besuch. „Wir Frauen interessieren uns für andere Dinge als die Männer“, sagte sie.