Die Küche ist endgültig zu

Freitag, 20. Dezember 2019, Fritzlar-Homberger Allgemeine / Lokales VON CLAUDIA BRANDAU

Ausbildungsrestaurant in Homberg hat Betrieb eingestellt

Homberg – In der Geschichte des Homberger Ausbildungsrestaurants ist der 10. Dezember das Datum schlechthin: Am 10. Dezember 1993 wurde das besondere Restaurant eröffnet, am 10. Dezember 2019 geschlossen. Auf den Tag genau 26 Jahre lang wurden dort junge Leute in der Gastronomie ausgebildet, die in der freien Wirtschaft wegen schulischer oder sozialer Benachteiligungen schwer Fuß fassen konnten. Ausbilderin Birgit Zierenberg hat die Zahl derer errechnet, die sie in dieser Zeit betreut hat – es müssen um die 300 junge Leute gewesen sein.

Das Homberger Ausbildungsrestaurant ist geschlossen: Birgit Zierenberg, links, und Christiane Krause vom Starthilfe Ausbildungsverbund nehmen mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied von der Homberger Institution. Foto: Claudia Brandau

Jetzt aber ist dieses Kapitel vorbei, die Institution dicht: Der Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V. als Bildungsträger hat aus finanziellen Gründen die Reißleine gezogen und das Ausbildungsrestaurant geschlossen. Der Abschied sei alles andere als leicht, aber eben doch unausweichlich gewesen, sagt Geschäftsführerin Christiane Krause.

Spendenbox in der Kreiskantine

 

Das Ausbildungsrestaurant muss schliessen

 

 

Für Schüler und Senioren


Schüler und Senioren zusammenbringen ist das Ziel der Vorsitzenden des Fritzlarer Seniorenrates, Margret Küllmar. Eine Integrationsklasse der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule bietet seit diesem Schuljahr einmal monatlich einen Mittagstisch für Senioren an.

Das Projekt heißt „Essen verbindet“. Fachpraxislehrerin Renate Wicke wird durch die Sozialpädagogin Ursula Steube unterstützt, die mit einem Teil der Gruppe die Tische eindeckt. neu

Foto: RFES Fritzlar

Mit Gelassenheit zum Glück

Frauengesundheitstag in Borken fand großen Anklang

VON CHRISTINE THIERY

Die Organisatorinnen: Beatrice Schenk und Bärbel Spohr vom Kreisfrauenbüro Schwalm-Eder.

Borken – Der Frauengesundheitstag in Borken im Borkener Bürgerhaus wurde wieder zu einem vollen Erfolg. Bereits am Vormittag waren die Stände gut besucht. Die Veranstaltung entwickelt sich zu einem Publikumsmagnet für Frauen.

Zehn Aussteller mehr als im Jahr zuvor präsentierten ihr Angebot. „Die Entwicklung ist super“, sagte die Heilpraktikerin Ruth Engelbrecht aus Treysa, die schon beim ersten Mal vor drei Jahren dabei war. Für sie ist es eine schöne Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen. Das Angebot sei niederschwellig, man komme schnell und unkonventionell ins Gespräch mit Frauen. Es sei die Mischung der Angebote, die diese Veranstaltung ausmache. Das bestätigt auch Kreisfrauenbeauftragte Gerlinde Eckhardt:

„Der Mix macht es.“ Und vielfältig präsentierte sich die Veranstaltung. In der Ausstellung ging es um Trauerarbeit beim Hospiznetzwerk, das Jobcafé war wieder da, Selbsthilfegruppen präsentierten sich und es gab Informationen über Qi Gong und Yoga, Heilpraktiker informieren über ihre Arbeit. Mode aus zweiter Hand und Kreatives aus Strick luden zum Stöbern ein. Antje Nienkemper-Janke, aus Fritzlar war das erste Mal zu Besuch. „Wir Frauen interessieren uns für andere Dinge als die Männer“, sagte sie.

Ein Tag zum Durchatmen

Dritter Frauengesundheitstag am 9. November in Borken

Schwalm-Eder - Wenn den Veranstalterinnen des Frauengesundheitstages vor zwei Jahren jemand gesagt hätte,dass die Veranstaltung so schnell zum Selbstläufer würde, sie hätten es wohl nicht geglaubt. Aber jetzt, kurz vor der dritten Auflage am 9. November steht fest:

Der Frauengesundheitstag im Borkener Bürgerhaus wird wohl ein noch größerer Magnet, als er es im vorigen Jahr schon gewesen war. Die Zahl der Aussteller und Anbieter ist noch einmal deutlich gestiegen, insgesamt sind 43 Akteure dabei, viele von ihnen das erste Mal, um neue Anreize und Erlebnisse zu schaffen.

„Wir haben etliche Anbieter und Aussteller, die in diesem Jahr gern dabei sein wollten, aufs nächste Jahr vertrösten müssen“, sagt Frauenbeauftragte Gerlinde Eckhardt von der Kreisverwaltung. Der Frauengesundheitstag steht längst als rundum lohnender Tag im Kalender vieler Frauen:

Als Veranstaltung, bei der es mit zig spannenden Themen und Infos rund ums Wohlbefinden geht. So gibt es am 9. November wieder Workshops, Vorträge, Mitmachaktionen, Anregungen und Ideen, wie der Alltagstressfreier, die Lebensfreude größer, die Ernährung verbessert werden kann.

Mehr hier im Bericht

 

 

Start ins Berufsleben

Vertragsübergabe am 15.10.2019 beim Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V.

10 junge Menschen beginnen Ihre Ausbildung mit Unterstützung beim Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V. Sie bekamen die Ausbildungsverträge durch Landrat Becker, 1. Vorsitzender des Starthilfe Ausbildungsverbundes überreicht. In diesem Jahr werden Einzelhändler, Hauswirtschafterin, Kfz-Mechatroniker, Holzbearbeitungsmechaniker, Maschinen und Anlagenführerin, Tischler und Kauffrau für Büromanagement in eigenen Zweckbetrieben und in Zusammenarbeit mit Betrieben aus der Region ausgebildet. Finanziert wird die Ausbildung durch die Agentur für Arbeit Korbach und durch das Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget des Landes Hessen.

Vordere Reihe von li.-re.: Albert Rotau (Holzbearbeitungsmechaniker), Nadine Tauber (Kauffrau für Büromanagement), Fabian Lüdecke (Kaufmann im Einzelhandel), Patrick Stang (Kfz-Mechatroniker), Sabrina Hoyer (Maschinen- und Anlagenführerin), Calvin Wagener (Kfz-Mechatroniker), Marcel Kennes (Kaufmann im Einzelhandel)

Hintere Reihe von li.-re.: Karina Hilgenberg (Starthilfe), Monika Lesser (Starthilfe), Julia Hendi (Verkäuferin), Carmen Hoffmann (Starthilfe), Christiane Krause (Geschäftsführung, Starthilfe), Stefan Ullrich (Jobcenter), Landrat Winfried  Becker, Kirsten Kühnemund (Büroleitung, Kreisverwaltung)

Es fehlen: Joulina Recker (Hauswirtschafterin), Janik Raacke (Tischler), Jonas Braun (Verkäufer)

 

HERBSTFEST im Nachbarschaftsgarten Buchenweg

Anfang September hatten der Starthilfe Ausbildungsverbund und der Internationale Bund (IB) zum  gemeinsamen Nachbarschaftsfest in den offenen Garten im Buchenweg eingeladen. Die Gäste hatten die Möglichkeit, sich über das Projekt Nachbarschaftsgarten zu informieren und diesen zu besichtigen.

Passend zum Thema Herbst stellte sich das Wetter ein. Davon ließen sich die interessierten Besucher, Nachbarn und Kinder aber nicht abhalten. Das vielfältige und liebevoll vorbereitete Angebot rund um das Thema „Herbst im Garten“ stieß vor allem bei den kleinen Besuchern auf großes Interesse.

Probiert werden konnten neben klassischem Apfel- und Zwetschenkuchen auch Apfelchips, Kürbissuppe und andere Leckereien, die die Jugendlichen und ehrenamtliche Helfer der Starthilfe und des IB zubereitet hatten. Ein besonderes Highlight war das Angebot am Glücksrad selbst Pflanzen sowie verschiedene Obst-und Gemüse für Zuhause zu gewinnen. Einige Besucher gingen mit prall gefüllten Stofftaschen nach Hause. Außerdem standen für Kinder und Eltern verschiedene Outdoor Spiele zur Verfügung.

Aktion: „Saubere Efzewiesen - Wir packen´s an!“

Am 24.09.2019 fand die gemeinsame Aktion mit den Schwerpunktthemen Umweltschutz und Nachhaltigkeit, organisiert von der Stadtjugendpflege Homberg Efze und dem Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V., in den Efzewiesen in Homberg statt. 16 Kinder und Jugendliche machten sich gemeinsam mit den Organisatoren auf den Weg, die Efzewiesen von Müll und Unrat zu befreien. Einige Müllsäcke wurden gefüllt und neben dem üblichen Müll auch eine Babyschale und Teile eines Linoleumbodens aufgesammelt. Der Bauhof der Stadt unterstütze diese Aktion mit der fachgerechten Entsorgung des Mülls.   

Siegel für Elsa-Brandström-Schule