Spielen für mehr Offenheit

Felsberg – Die Schulen im Schwalm-Eder-Kreis haben ab sofort Zugriff auf eine Toleranz-Box.
Diese wurde jüngst in der Drei-Burgen-Schule in Felsberg vorgestellt. Wie und wann die Toleranz-Box in den Schulen zum Einsatz kommen soll, wird im Folgenden erklärt: Was ist eine Toleranz-Box?
Insgesamt gibt es vier Toleranz-Boxen im Landkreis Schwalm-Eder. Sie sind gleich ausgestattet und als Methodenkoffer konzipiert. Diverse Übungsspiele sind in dem Koffer zu finden. Die Spiele tragen Namen wie „Was ist Zivilcourage – Das 4-Ecken-Spiel“ und „Der Islam – das interaktive Spiel“. Sie sollen die Sozialkompetenz der Kinder und Jugendlichen schulen. Die Spiele sind zum Teil als Rollenspiele ausgelegt und sollen so einen Perspektivwechsel ermöglichen.

Mehr hier im Bericht

Karrieresprungbrett statt Sackgasse

Schwalm-Eder – „Drecksarbeit“, „Tod und Sterben“ – der Beruf des Altenpflegers ist von vielen Klischees geprägt, dabei ist die Pflege alter Menschen ein Job mit vielen Facetten. Doch obwohl sie dringend gebraucht werden, gibt es immer weniger Fachkräfte. Fragen und Antworten mit Norma Emmerich, Awo-Schulleiterin in Homberg.

Geht uns auch im Schwalm-Eder-Kreis der Nachwuchs aus? Schon 2016 fehlten im Schwalm-Eder-Kreis laut dem hessischen Pflegemonitor 162 Altenpfleger. Damit war der Engpass in diesem Bereich am größten.

Mehr hier im Bericht

Starthilfe Ausbildungsverbund begleitet und hilft Azubis

Schwalm-Eder – Wenn die künftigen Fachkräfte für Logistik und Einzelhandel, die medizinischen Fachangestellten und Elektroniker im Mai ihre theoretischen Abschlussprüfungen absolvieren werden, dann können einige von ihnen etwas gelassener sein. Denn sie haben die Prüfungssituation bereits einmal durchgespielt. 

Mehr hier im Bericht

Neue Chancen für Frauen

Fritzlar – 900 Frauen aus dem Landkreis sind eingeladen zu einem Tag, an dem sich alles nur um sie drehen soll: Zum Weltfrauentag veranstalten die Stadt Fritzlar, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Schwalm-Eder am Donnerstag, 7. März, einen Infotag zum Thema „Chancen für Frauen in der Digitalisierung“. 

Mehr hier im Bericht

Er kocht à la carte im Kloster 

Altmorschen– 16 Jahre alt war Asif Anwari, als er allein aus Afghanistan flüchtete. Sein Ziel: Europa. Die Flucht führte ihn im Oktober 2015 nach Deutschland, er wurde dem Schwalm-Eder-Kreis zugewiesen. Hier lebte er in einer Wohngruppe der Stiftung Beiserhaus in Rengshausen. Mittlerweile hat sich der 19Jährige allen Hürden zum Trotz ein Leben und einen Alltag aufgebaut. Er macht eine Ausbildung zum Koch im Hotel Kloster Haydau, wohnt nach gescheiterter Wohnungssuche im Landkreis nun in Rotenburg und bekommt Tipps zur Ausbildung beim Starthilfe-Verbund in Melsungen. 

Mehr hier im Bericht

Treffen der Gewerkschafter

Homberg – „Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosigkeit ist auf dem Tiefststand, doch der Schein trügt. Dahinter verbirgt sich oft prekäre Beschäftigung“, sagte Stefan Dietl, Gastredner beim Jahresauftakt des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Schwalm-Eder. Etwa achtzig Gewerkschafter aus dem ganzen Landkreis waren nach Homberg in das SparkassenDienstleistungszentrum gekommen. 

Mehr hier im Bericht

Pralles Leben rund um die Uhr: 24 Stunden im Schwalm-Eder-Kreis unterwegs

Zu jeder Zeit geschieht in der Region irgendetwas. Wir haben uns 24 Stunden am Stück im Landkreis umgesehen. Es ist laut in der Umschlaghalle der Cargo Trans Logistik (CTL) in Homberg.

© Laumann/Müller

Wie Ameisen flitzen die Mitarbeiter hin und her, entladen Lkw und beladen sie neu. Was auf den ersten Blick chaotisch aussieht, hat doch seine Ordnung. Der Besuch bei der CTL zählt zu den Höhepunkten in der ersten Hälfte unseres 24- Stunden-Tages. Einer, der im Gewusel den Überblick behält, ist Recep Akdag. Der Bereichsleiter sorgt dafür, dass täglich 1200 Tonnen in Homberg neu verladen werden. Er ist Ansprechpartner für Mitarbeiter und Lkw-Fahrer. Um 2 Uhr besuchen wir die Umschlaghalle – zu einer Zeit, in der die ausschließlich männlichen Arbeiter schon fast Feierabend haben.

Mehr hier im Bericht

Hilfe für Jugendliche in schweren Lebenslagen

Schwalm-Eder – Das Projekt „Jugend stärken“ im Schwalm-Eder-Kreis geht weiter. Das Projekt, das es seit 2015 gibt, bietet Jugendlichen Hilfen in schwierigen Lebenslagen. Vor allem geht es dabei um den Übergang von der Schule in den Beruf, den manche Jugendliche nicht alleine und ohne zusätzliche Unterstützung meistern können. Das Projekt sollte Ende des vergangenen Jahres auslaufen. Nun wird es bis 2022 fortgesetzt. Das Geld dazu kommt vom Bund. An drei Anlaufstellen gibt es Hilfe bei Schulverweigerung, Drogenproblemen, Verschuldung oder Perspektivlosigkeit. Dabei werden mit den Ratsuchenden Perspektiven entwickelt und neue Wege aufgezeigt, heißt es in einer Mitteilung. 

In den vergangenen dreiJahren haben fast 500 junge Menschen zwischen zwölf und 27 Jahren das Angebot angenommen und sich beraten lassen. Über 65 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen konnten so in eine Aus- und Weiterbildung sowie in Arbeit vermittelt werden. 

Das Projekt „Jugend stärken“ steht Hilfesuchenden im Alter von zwölf bis 27 Jahren kostenfrei offen.

Folgende Anlaufstellen gibt es im Landkreis: 

Schwalm-Eder-Nord: Jugendwerkstatt Felsberg, Margrit Chalup, Tel. 0 56 62/94 97 54, EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Schwalm-Eder-Mitte: Starthilfe Ausbildungsverbund, Gabriele Steinbach, Tel. 0 56 81/ 9 36 64 17, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Schwalm-Eder-Süd: Berufshilfe Hephata, Fritz Gatzke, Tel. 0 66 91/9 21 86 83, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Leckeres aus der Region

Im Bereich der Gastronomie des Starthilfe-Ausbildungsverbundes in Homberg werden schulisch und sozial benachteiligte junge Menschen als Fachkraft im Gastgewerbe, Restaurantfachmann und Koch ausgebildet. In der Kreisstadt wird ein öffentliches Restaurant betrieben, wo jeder Gast frisch zubereitete Speisen mit vorwiegend biologischen Produkten aus der Region erhält – im Bild Celine Bohla (links) und Anastasia Hel. (zrz) Kontakt: Untergasse 25, Tel. 05681/ 71707. www.starthilfe-abv.de

Ein Tag für Frauen 

Borken. Der Frauengesundheitstag wird am Samstag, 10. November, von 11 bis 16 Uhr im Parkhotel/Bürgerhaus Borken stattfinden. Mehr hier im Bericht